Wintergäste

Sybil Volks

 

Wintergäste

Roman, dtv premium 2015, Originalausgabe, Klappenbroschur, 416 Seiten 14,90 Euro, ISBN 978-3-423-26080-0 sowie als Taschenbuch, dtv 2017, 10,95 €, ISBN 978-3-423-21699-9

Wie viel Nähe verträgt eine Familie?  

Die Nachricht von Inge Boysens Tod war ein Fehlalarm. Doch da haben sich Kinder und Kindeskinder bereits in dem kleinen Haus hinter dem Deich versammelt. Kurz vor dem Jahreswechsel schneidet ein Schneesturm Haus Tide und seine Bewohner von der Außenwelt ab. Während draußen die Welt vereist, kochen im Innern alte Feindseligkeiten und neue Sehnsüchte hoch. 

Drei Generationen in einem eingeschneiten Inselhaus – in wenigen Tagen entfaltet sich zwischen ihnen das Leben in seiner ganzen Tragik, Komik und Magie.

Näheres zum Buch sowie Fotos, Musik und ein Interview finden Sie auf der dtv-Seite im Webseiten-Special!
aktuelles_wintergaeste

Im Buch blättern

Klicken Sie zum Vergrößern der Leseprobe im Cover auf den Menübalken links und dort auf den Fullscreen-Modus.

»All das Kommen und Gehen in unserer Familie begann mit einem angekündigten Tod und einem unangekündigten Sturm.  … «

Mehr zum Buch



Video/Buchtrailer

Interview mit Christiane Schweitzer, dtv

Ihr Roman ›Torstraße 1‹ von 2012 spielt im Herzen Berlins und Sie selbst leben auch dort. Was hat Sie in ›Wintergäste‹ auf eine windige Insel in der Nordsee geführt?
Daran ist eine Art frühkindlicher Prägung schuld. Es gibt doch die berühmten Lorenz’schen Gänschen, die verliebt den Gummistiefeln des Naturforschers folgten, weil diese das Erste waren, worauf ihr Blick aus der Eierschale fiel. Meine »Gummistiefel« waren Sommertage auf Nordseeinseln und der erste Anblick von endlosem Wasser und Sand.

›Wintergäste‹ haben Sie u. a. auf Sylt geschrieben. Hatten Sie ein reales Vorbild für die Insel oder das Inselhaus?
Auf Sylt hatte ich ein Schreibstipendium, aber meine Romaninsel ist eine fiktive Mischung aus realen Nordseeinseln. Sie heißt einfach »die Insel« und jede/r kann sich beim Lesen eine eigene ausmalen. Auch »Haus Tide« ist erfunden, jedoch ein traditionelles Inselfriesenhaus, etwa mit der Ständerkonstruktion, die das Dachgeschoss bei einer Sturmflut aufrechthält. Alkoven, Bilegger usw. habe ich in Büchern und erhaltenen alten Inselhäusern gesehen.

Herausgekommen ist dabei ein über 400 Seiten langer Roman. Wie lange haben Sie daran gearbeitet?
Insgesamt habe ich über drei Jahre an ›Wintergäste‹ geschrieben. Die Idee zur Geschichte wurde noch ein Jahr früher geboren und tatsächlich – ich hatte das bislang für einen Mythos gehalten – im Schlaf. Ich wachte auf, schrieb die erste Seite und wusste, das wird mein nächster Roman. Im Anschluss wurde ein Jahr bebrütet. Geschrieben hat er sich dann aber leider nicht im Schlaf.

In ›Wintergäste‹ treffen sich drei Generationen zwischen den Jahren in einem Haus auf einer Nordseeinsel und werden durch Schnee und Eis von der Außenwelt abgeschnitten. Die Szenerie hat fast etwas Kammerspielartiges – wie sind Sie darauf gekommen?
Ich liebe solche Kammerspiele wegen ihrer Konzentration. Man braucht interessante Figuren (Zutaten), eine attraktive Szenerie (Kochtopf), Deckel drauf und brodeln lassen. Nicht ohne Grund ist das Eingeschlossensein im Haus, im Eis, auf der Insel eine immer aufs Neue faszinierende Versuchsanordnung: Was bringt sie in den Einzelnen zum Vorschein an Gutem und Bösem? Was steckt unter ihrer Schale im Kern der Menschen? Wie reagieren sie miteinander?

Im Zentrum steht darin eine Großfamilie mit allen ihren Geheimnissen, Konflikten und Sehnsüchten. Wie sind Sie selbst aufgewachsen – auch in einer Großfamilie?
Im Gegenteil, meine Familie ist ausgesprochen übersichtlich. Meine Frau stammt jedoch aus einer großen Familie, daher habe ich eine gewisse Vorstellung von der Dynamik des Großfamilienlebens. Aber wie schon in meinen vorherigen Romanen sind die Figuren allesamt erfunden – das ist ja der Hauptspaß am Schreiben, wie ich finde.

›Wintergäste‹ kann man im Sommer wie auch im Winter lesen. Schnee und Eis sind so lebendig beschrieben, dass man die Kälte selbst beim Lesen im Sommer regelrecht spüren kann! In welchen Jahreszeiten haben Sie das Buch geschrieben?
Zu allen Zeiten, auch im Juli bei 30 Grad im Zimmer. Das ist das Wunderbare am Schreiben und Lesen, das man sich alles Mögliche vorstellen kann. Es kommt z. B. auch Valparaíso in Chile vor, in diese Stadt habe ich mich verliebt, während ich mit Boy Boysen durch ihre Gassen streifte. Es fühlt sich seitdem an, als wäre ich dort gewesen. Spart eine Menge Geld, wenn man es recht überlegt …

Im Buch kommen viele Lieder vor und am Ende des Buches gibt es eine Playlist. Welche Rolle spielt Musik für Sie beim Schreiben?
Obwohl ich gar nicht soo viel Musik höre, erklingen immer wieder Songs beim Schreiben. Es kann ein passender Text sein, ein Sound, der auf einer anderen Ebene die Stimmung einer bestimmten Szene einfängt, zu einer Figur passt.

Wie wird es weitergehen mit Familie Boysen und dem Inselhaus?
Wie Sie sagten, ›Wintergäste‹ ist 400 Seiten lang geworden, viel länger als geplant. Aber die Boysens wollten einfach noch keine Ruhe geben. Ich musste versprechen, einen weiteren Roman mit ihnen zu schreiben. Manche werden Haus Tide verlassen, andere zurückkehren oder neu dazukommen. Diesmal werden sie ein paar Sommertage lang Zeit haben, sich aufs Neue in allerlei Verwicklungen, Konflikte und Geheimnisse zu stürzen und das Inselhaus mit Leben zu erfüllen.

„In ihrem Roman „Wintergäste“ hat die Autorin Sybil Volks das Thema Familie auf subtile Weise und erzählerisch brillant umgesetzt. Wie im wirklichen Leben folgt dem Traurigen oft bald dasKomische, der Langeweile das Abenteuer und der Sicherheit Momente des Ungewissen. Sehr unterhaltsam!“
Ingrid Mosblech-Kaltwasser,der-kultur-blog.de, 23.09.2015

„Tragik, Komik und viele magische Momente wechseln sich in „Wintergäste“ miteinander ab und machen diesen Roman zu einem außergewöhnlichen und unvergesslichen Lesevergnügen.“
Stefanie Rufle,booksection.de

„Tolle Geschichte von der Nordsee mit einem überraschenden Familienbesuch. (…) Die Charaktere werden sehr gut beschrieben und man fühlt sich beim Lesen, als sei man mitten in der Geschichte dabei.“
Andreas Sauer,fachbuchkritik.de, 1.9.2015

„Scharf beobachtend beschreibt die Autorin alltägliche (zwischen-)menschliche Gedanken, Vorhaben oder lägst geplante Taten in einer Art Kammerspiel (…). Ein Buch, das Zeit und Muße zum Lesen verlangt; das ohne dramatische Spannung auskommt und den Leser dennoch mit jeder Seite in seinen Bann zieht.“
JU, Wilhelmshavener Zeitung, 2.10.2015

Buchtrailer ›Wintergäste‹